Dickbeschichtung

Auf dem aktuellen Stand der Technik werden Polyestergewebe in Spachtelmasse eingebettet und in 3-5 mm dicken Schichten handwerklich aufgetragen. Dabei ist besonders zu beachten, dass die Gewebe vollflächig überzogen und nicht mehr sichtbar sind. Dies ist besonders wichtig, da die Bewegungen des Hauses andernfalls nicht aufgefangen werden können und das eingelassene Gewebe möglicherweise Wasser zieht. In diesem Fall spricht man von dem sogenannten Kerzendort-Effekt. Ohne fachgerecht ausgeführte Dickbeschichtung können in Folge dessen massive Schäden wie Wassereinschlüsse, Frostschäden und Kellerfeuchtigkeit am Bauwerk entstehen.